Italienisch

Italienisch ist neben den Fremdsprachen Latein, Französisch und Englisch fester Bestandteil im Sprachangebot der Gesamtschule Hattingen.

In der Sprachenfolge kann Italienisch als 2., 3. oder 4. Fremdsprache ab der Jahrgangsstufe 11 (EF) gewählt werden.

Schülerinnen und Schüler belegen das Fach als vierstündigen Grundkurs und führen es in den Jahrgangsstufen 12 (Q1) und 13 (Q2) fort. Damit kann Italienisch auch als drittes oder viertes Abiturfach gewählt werden.

Im ersten Lernjahr lernen die Schülerinnen und Schüler lehrwerkgestützt (In Piazza, C.C. Buchner Verlag) vor allem, Alltagssituationen in Italien zu bewältigen (Menschen kennenlernen, Einkaufen, Restaurantbesuch etc.) und erfahren viel über das Land und seine Bewohner.

In den Qualifikationsphasen kommen auf Grundlage der Analyse von Sachtexten und Literatur die sprachliche und inhaltliche Erarbeitung komplexerer Themenbereiche hinzu, wie z. B das Leben der italienischen Jugendlichen oder die differenzierte Darstellung der Stadt ROM (ab Abitur 2020). (Nähere Angaben dazu in den Vorgaben des jeweiligen Abiturjahrs auf www.standardsicherung.nrw.de)

„Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn“ aus Wilhelm Meisters, J. W. von Goethe.

Die Gründe für die Wahl dieses interessanten Faches sind vielfältig. Viele Begriffe der italienischen Sprache und Lebensweise sind längst auch Bestandteil der deutschen Kultur. Dies liegt nicht zuletzt an der unmittelbaren Nachbarschaft unserer Länder, sondern wurzelt auch in unserer gemeinsamen europäischen Geschichte.

Das Italienische steht mehr als alle anderen romanischen Sprachen in der direkten Nachfolge des Lateinischen und hat dank seiner zahlreichen großen Wissenschaftler, Gelehrten, Schriftsteller und Entdecker die gesamte europäische Kultur in vielen Bereichen maßgeblich beeinflusst. So sorgten bereits Cristoforo Colombo und Marco Polo für die Verbreitung der italienischen Sprache weit über die Grenzen der Halbinsel hinaus. Die Künstler und Gelehrten Leonardo da Vinci und Michelangelo Buonarotti beeinflussen mit ihren Werken und Errungenschaften seit der italienischen Renaissance bis ins heutige Jahrhundert die Geisteswelt, die Naturwissenschaften und die Kunst weltweit und vermitteln bis heute zentrale Werte des Humanismus. Das Dreigestirn Dante Alighieri, Francesco Petrarca und Giovanni Boccaccio schaffte die Voraussetzungen für die moderne Poesie. Dank seiner Melodik steht das Italienische außerdem am Ursprung von Gesang und Oper (Puccini, Verdi etc.). Nicht zuletzt muss an die Rolle des Italienischen in der Weltwirtschaft und an die Handelsbeziehungen zu Deutschland gedacht werden. Italien gilt als eines der wichtigsten Exportländer für Film, Literatur, Musik, Mode, Design und kulinarische Kultur, die längst in aller Munde ein Begriff ist.