SANITÄTSDIENST

Gerald Theiß (Erste Hilfe Ausbilder, Ausbilder Rettungsschwimmen)

Im Jahr 2001 beschloss die Fachkonferenz Sport den Schüler*innen außerunterrichtliche Kompetenzen zu vermitteln. Hierunter verstanden wir den Erste Hilfe Schein, den Rettungsschwimmschein und die Sporthelferausbildung. Im selben Jahr begann die Erste Hilfe Ausbildung an unserer Schule. Seit 2002 kooperieren wir mit der DLRG OG Hattingen-Süd und können dank der Kooperation sowohl Erste Hilfe Kurse als auch eine Rettungsschwimm-Ausbildung durchführen (kein Rettungsschwimmschein ohne Erste Hilfe Schein). Außerdem werden diese Kurse auch beim Erwerb von Führerscheinen anerkannt.

2005 konnten wir einen ersten Sanitäts-A Kurs (Sanitäts-Helfer) bei uns an der Schule anbieten, 2006 den ersten Sanitäts-B Kurs (Sanitäts-Assistent). In diesem Jahr haben wir auch die ersten Realistischen Unfall und Notfall Darsteller (RUND) ausgebildet. Aufgabe der RUND ist es, ein Notfallgeschehen möglichst realistisch und detailgetreu nachzuahmen. Das Schminken von Wunden, Verletzungen und Krankheitsbildern sowie das Mimen von Verletzungen/Erkrankungen stehen dabei im Mittelpunkt. Ziel dieser Notfalldarstellung ist es, die Helfer/-innen auf echte Notfälle und deren Anblick vorzubereiten.

2009 wurde der erste Schüler selber Ausbilder für Erste Hilfe, 2011 absolvierte die erste Schülerin einen externen Sanitäts-C Kurs, 80 Stunden Rettungswachen-Praktikum, bei der Feuerwehr in Witten und war damit Rettungshelferin NRW.

Seit dem Schuljahr 2007/08 gibt es an unserer Schule einen Schulsanitätsdienst (SSD) im Gebäude lange Horst und seit dem Schuljahr 2009/2010 auch eine Rufbereitschaft im Gebäude Lange Horst. Dadurch soll die Erstversorgung bei Notfällen verbessert werden. Der Schulsanitätsdienst wird an unserer Schule von im Sanitätswesen ausgebildeten Schülerinnen und Schülern (Sanitäts-A Kurs) ehrenamtlich durchgeführt. Diese übernehmen in den 25-Minuten-Pausen und in den Mittagspausen in 3er-Teams die Versorgung verletzter oder erkrankter Schüler*innen und betreuen diese qualifiziert ggf. bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Neben der klassischen Ersten Hilfe liegen die Schwerpunkte auf alltäglichen Situationen (vor allem Sportunfällen) und der psychischen Betreuung der Betroffenen. Außerdem übernehmen sie die Sanitätsbetreuung von Schulveranstaltungen wie z.B. Sportfesten und Musikaufführungen. Die durchschnittliche Anzahl an Unfällen an Gesamtschulen in NRW liegt bei etwa 91 (UK – Stand 2017). An unserer Schule gibt es nur noch etwa 55 Unfälle pro Schuljahr (UK – Stand 2018).

Die Städt. Gesamtschule Hattingen ist flächendeckend mit Erste Hilfe- Kästen ausgestattet, die regelmäßig auf ihre Vollständigkeit und Haltbarkeit kontrolliert werden. Man findet sie in allen Sekretariaten, Lehrerzimmern, Sporthallen, naturwissenschaftlichen und technischen Fachräumen, sowie in den Kunsträumen, Küchen und in der Nähe der Aula. Auch für Klassenfahrten, Ausflüge und Sportveranstaltungen stehen Erst Hilfe-Taschen zur Verfügung.

Außerdem gibt es in den beiden Schulgebäuden und den Turnhallen Erste Hilfe-Räume. Unsere Schulsanitäter/innen werden in Zusammenarbeit mit der DLRG OG Hattingen-Süd ausgebildet. Sie verfügen alle über erweiterte Kenntnisse in Erster Hilfe und haben erfolgreich die Sanitätslehrgänge A und überwiegend B absolviert. Unsere Schulsanitätern*innen üben sowohl theoretisch als auch praktisch durch Fallbeispiele, sich in verschiedenen Notfallsituationen des Schulalltags richtig zu verhalten. Sie wurden nach erfolgreichem Erste Hilfe Kurs eingeladen, weiter an dieser Thematik zu arbeiten, sich zu qualifizieren und ihr Engagement in der Schule als Sanitäter einzubringen. Dies sind etwa 10% jeden Ausbildungsjahrgangs, also etwa 15 pro Jahr. Nicht immer steht das Engagement im Vordergrund, auch eine berufliche Orientierung wird bei uns gefördert.

Ehrenamtliches Engagement zahlt sich aus. Die Arbeit im Team macht nicht nur Spaß, der besondere Einsatz unserer Sanitäter*innen wird auch durch eine Würdigung des ehrenamtlichen Engagements durch das Land NRW (zusätzliche Anlage zum Zeugnis) dokumentiert. Die zusätzlich erworbenen Qualifikationen und das Ehrenamtszeugnis machen zudem einen guten Eindruck in Bewerbungsmappen. Qualifizierte Ersthelfer*innen und Sanitäter*innen sind in vielen Betrieben gerne gesehen und auch bei Bewerbungen im sozialen und pflegenden Bereich haben sie oft einen Vorteil. Wir haben inzwischen sehr viele Schüler*innen in Krankenhäuser, Praxen, Rettungseinrichtungen, Polizei und Feuerwehr vermitteln können.

Viele ehemalige Schüler*innen (inzwischen als Krankenschwester, Krankenpfleger oder in ähnlichen Berufen aktiv) unterstützen uns ehrenamtlich weiter in der Ausbildung als Assistenten und Realistische Unfall und Notfall Darsteller. Ohne sie wäre die Ausbildung von 150 Schüler*innen jedes Jahr nicht möglich, hinzukommen mehr als 25 Lehrer*innen die in diesen Kursen ihre Erste Hilfe Kenntnisse auffrischen. Seit dem Schuljahr 2012-2013 wird der komplette 9. Jahrgang in Erster Hilfe ausgebildet, hinzukommt jedes Jahr ein Oberstufenkurs.

Trotz der großzügigen Unterstützung durch unsere Schule, unserem Förderverein, der Sparkasse Hattingen und der DLRG ist es nicht immer leicht die laufenden Kosten zu decken und unsere Ausstattung ist weiter verbesserungswürdig. Daher freuen wir uns über jede Unterstützung, sei es in Form von Geldspenden oder Sachmitteln.

Für das regelmäßige Training unserer Sanitäter/innen brauchen wir Übungsmaterial. Dafür ist auch abgelaufenes Verbandmaterial geeignet, das nicht mehr zur Wundversorgung verwendet werden darf. Laut StVO muss z. B. der Verbandkasten im Auto regelmäßig kontrolliert und abgelaufenes Material ausgetauscht werden. Ist Ihr Verbandkasten noch haltbar? Werfen Sie abgelaufenes Material bitte nicht weg, sondern unterstützen Sie damit unsere Arbeit. Altes Verbandmaterial und Verbandkästen etc. können im Sekretariat oder direkt beim SSD im Sanitätsraum abgegeben werden.