„Hattinger Gesamtschüler machen ihre Musik von Hand von Lena Zaubzer“ (Westfalenpost, 04.04.2017)

Beim Konzert „Back To The Roots“ präsentieren die Bands der Gesamtschule sich und ihr Können. Die Idee dazu hatte einst Musiklehrer Horst Krah.Musikalische Talente von Schülern entdecken und fördern will die Gesamtschule in Welper mit ihrem alljährlichen Konzert „Back To The Roots“.

Dieses fand jetzt schon zum 15. Mal statt.Die Idee zu „Back To The Roots“ hatte Anfang der 2000er-Jahre der damals einzige Musiklehrer der Gesamtschule, Horst Krah. Gemeinsam mit einigen Schülern, die bereits ein Instrument spielten, stellte er eine Band zusammen. Im Jahr 2003 gab es dann die erste Ausgabe von „Back To The Roots“ – mit 15 Teilnehmern und technischem Equipment der Gesamtschule. In diesem Jahr nun wirkten dagegen 70 Schüler bei dem zweieinhalbstündigen Konzert von inzwischen sechs Schülerbands mit. Und auch die Anlage ist deutlich gewachsen.Auch sozialen Kompetenzen werden geschult„Back To The Roots“, zurück zu den Wurzeln, heißen die Konzerte aber bis heute noch. Der Name stehe dafür, dass die Schüler wieder selbst Musik machen anstatt Gitarrensounds mit ein paar Knöpfen am Computer zu erzeugen, sagt Musiklehrer Thorsten Spittank. Dabei lernen die Schüler nicht nur die richtigen Griffe am Instrument, sondern schulen auch ihre sozialen Kompetenzen. „Ein guter Auftritt funktioniert nur zusammen“, sagt Spittank. Wenn die Kinder und Jugendlichen das erste Mal auf der Bühne gestanden und das Lampenfieber besiegt haben, sei das großartig, sagt der Musiklehrer. Sie hätten dann eben alle gemeinsam etwas geschafft. Und das sei wichtig, denn: „Wir wollen den Schülern etwas fürs Leben mitgeben“, sagt Thorsten Spittank.Zusammen arbeiten die Bandmitglieder aber nicht nur in den Proben und beim Auftritt auf der Bühne. Sie organisieren auch den Konzertaufbau und -abbau sowie das Drumherum – zum Beispiel den Getränke- oder Kartenverkauf – gemeinsam. Und während der Probentage in der Landes-Musikakademie im münsterländischen Heek unterstützen die älteren Schüler die Neulinge und geben ihnen Tipps.Das jährliche „Back To The Roots“-Konzert bietet den Mitgliedern der sechs Schülerbands dabei ein festes Ziel, auf das sie hinarbeiten. „Für eine Band bringt es nämlich nichts, wenn sie das ganze Jahr über übt, aber es keiner hört“, erklärt Thorsten Spittank. Neben dem schuleigenen Konzert treten die Bands unter anderem auch beim Stadtteilfest Welper oder beim Altstadtfest auf.In der Regel bleiben die Bands dabei lange zusammen. Thorsten Spittank freut das: „Nicht nur das Lernen ist wichtig.“ Die Schule sei vielmehr auch ein Haus des Lebens. Und er hofft, dass dies weiterhin so bleibt. Übrigens: Im nächsten Jahr feiert die Gesamtschule ihr 30-jähriges Bestehen, zu dem auch das „Back To The Roots“-Konzert besonders werden soll. Spezielle Pläne, so Spittank, gebe es aber nicht.