STREITSCHLICHTUNG

Lena Heikenfeld und Reinhold Walzcak

.

Soziales Lernen und Übernahme von Verantwortung

Die Idee der Streitschlichtung beruht darauf, dass Streitigkeiten zwischen jungen Schüler*innen mit Hilfe von älteren Mitschüler*innen gelöst werden („Mediation“).

Die Grundlage bildet ein Gesprächsmuster mit vier aufeinander folgenden Schritten. Das Ziel ist es, die Streitenden zu einer eigenständigen, zufriedenstellenden Lösung zu führen.

Die Ausbildung und Tätigkeit im Bereich Mediation sind stark an die Bedingungen in der freien Wirtschaft angelehnt und unterstützen damit den Aspekt der Berufsvorbereitung:

Im Oktober reichen Interessierte Schüler*innen des 7. Jahrgangs eine vollständige Bewerbung ein. Es folgt ein Bewerbungsgespräch und der Abschluss eines Ausbildungsvertrages.

Die Ausbildung erfolgt in der Schule und umfasst die Förderung des Selbstbewusstseins, die Deutung der Körpersprache, Gesprächsführung, freies Sprechen, Argumentation, Entstehung und mögliche Ausgänge von Streitigkeiten sowie die Durchführung des Mediationsgesprächs.

Die praktische Prüfung wird von den aktiven Streitschlichter*innen durchgeführt.

Nach Abschluss eines Arbeitsvertrages sind die Streitschlichter*innen im 8. Jahrgang aktiv. Sie stehen in den Mittagspausen zur Verfügung.